Steam Deck: Der PC Handheld von Valve

Diskutiere Steam Deck: Der PC Handheld von Valve im PC Games / Hardware Forum im Bereich Andere Systeme; Dies gesagt, der 16:10 Bildschirm mit sieben Zoll Diagonale mag einer der größten für diese Art von Geräten sein, vernünftiges Bedienen eines...
Spiritogre

Spiritogre

Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
13
Xbox Gamertag
Spiritogre
Dies gesagt, der 16:10 Bildschirm mit sieben Zoll Diagonale mag einer der größten für diese Art von Geräten sein, vernünftiges Bedienen eines Computer-Desktops ist meiner Ansicht nach aber so ziemlich ausgeschlossen. Der Mauszeiger ist nur wenige Pixel groß und auch die generelle Beschriftung ist winzig. Um darauf vernünftig arbeiten zu können sehe ich zehn bis zwölf Zoll Bildschirme als absolutes Minimum.

Glücklicherweise bietet Valve da Abhilfe, einen Tag nach Erhalt des Steamdecks wurde endlich die lang ersehnte Dockingstation veröffentlicht. Damit lässt sich das Deck in einen „vollwertigen“ Desktop PC verwandeln. Die Dockingstation bietet eine USB-C Buchse für den Anschluss des mitgelieferten zweiten Netzteils, einen Ethernet-Port, jeweils einen HDMI und einen Display Port Anschluss für externe Monitore mit einem Ausgangssignal von bis zu 4k Auflösung bei 60Hz sowie drei normale USB-Anschlüsse für Maus, Tastatur oder Gamepad. Der Knackpunkt ist der Preis, das offizielle Steamdeck Dock schlägt mit 99 Euro zu Buche.

Für Leute wie mich, die so eine Station nur gelegentlich nutzen um im Desktop was einzustellen ist das offizielle Dock preislich schon hart. Wer das Deck aber viel stationär am TV betreibt, für den lohnt es sich vielleicht. Ich habe dann zu einem Drittanbieterdock gegriffen, das auf vielen Webseiten als das bisher beste Dock für das Steamdeck empfohlen wurde (bevor das offizielle erschien). Der JSaux USB-C 6-in-1 Multifunction Adapter sieht praktisch identisch aus wie das Original-Dock, allerdings wird kein Netzteil mitgeliefert und es fehlt der Display Port Ausgang. Dafür kostet es mit 49 Euro mal gerade die Hälfte. Wer nicht das Netzteil vom Steamdeck verwenden möchte bekommt für 20 bis 25 Euro auch Ersatz, was also immer noch einer Ersparnis von 25 bis 30 Euro im Vergleich zum Originalzubehör ausmacht.

Alles angeschlossen erschien der Desktop als Zweitbildschirm auch sofort problemlos auf dem externen Monitor. Um alle Desktop Icons auf dem großen Schirm zu haben habe ich ihn als primären Monitor festgelegt und da mein 27 Zoll Bildschirm mit 1980 x 1080 Bildpunkten läuft und auch Freesync unterstützt und bis zu 75 Hz Bildwiederholrate bietet dies entsprechend auch gleich eingestellt, was völlig problemlos und einfach erledigt war.

So weit, so gut also. Dann kam die erste Hürde. Als Webbrowser ist Firefox vorinstalliert. Ich wollte aber gerne meinen aktuell überall sonst auf Windows und Android verwendeten Vivaldi Browser nutzen. Das Steamdeck bietet ein Tool Namens Discover, in dem alle für Steam OS (Arch Linux) vom Hersteller gesammelten Programme zum Download in einem Repository angeboten werden. Naturgemäß war Vivaldi nicht darunter. Also bin ich zunächst auf die Vivaldi Webseite und dort schlägt er mir vor den Browser als Paket für Debian Linux herunterzuladen. Gesagt, getan aber was nun? Ein Doppelklick auf so eine *.deb Datei die letztlich nur ein gepacktes Archiv ist hat unter Linux keine Auswirkungen. Auch die Anleitung für eine manuelle Installation über die Shell führte zu nichts. Meine Nachforschungen brachten mich zunächst dahin, dass ich ein Programm bräuchte, das unter Arch halt Debian Pakete ausführen und installieren kann. Das Programm was es bei Github geben sollte wiederum zu installieren brachte dann die nächste Herausforderung mit sich, sodass ich es erst einmal sein gelassen habe, da für die Installation mit dem Befehl „sudo“ in der Shell ein Administrator Passwort benötigt wird, was es allerdings nicht gibt. Die Lösung fand sich dann letztendlich allerdings auf Reddit, dort gab es einen Link zu einer Vivaldi Hilfeseite auf der sich ein Script herunterladen ließ, welches dann über die Textshell ausgeführt werden konnte und Vivaldi letztlich selbst installiert hat. Somit brauchte ich das Programm für Debian auch gar nicht.

Ähnlich ging dann auch die Installation von Softmaker Free Office 2021 vonstatten. Discover bot wieder nur bekannte aber schlechtere Standardsoftware wie Libre- und Open Office. Bei Softmaker Free Office war hier das Installationsskript sogar gleich auf der Downloadseite mit verlinkt. Also erst Paket heruntergeladen, dann Installationsskript in den gleichen Ordner nachgeladen, Installationsskript Eigenschaften auf „ausführbares Programm“ geändert, doppelt draufgeklickt, es öffnete sich das Script in einer Shell und hat das Office Paket problemlos installiert. Die Icon-Verknüpfungen für den Desktop musste ich mir dann allerdings selbst aus dem „Startmenü“ kopieren.

Aber egal, ich will auf dem Teil ja spielen und Webbrowser oder Office sind nur für Notfälle gedacht, also weiter zu EmuDeck. Ein Programm, das alle möglichen Emulatoren unter seiner Oberfläche vereint und selbst konfiguriert und sich sogar mit einem neuen Karteireiter in die Steam GUI integriert, aufgepasst, das gilt nur für den „Big Picture Mode“ und nur, wenn bisher keine Steam fremden Programme installiert waren, sonst existiert dieser Reiter schon und die Emus werden entsprechend mit integriert. EmuDeck zu installieren war tatsächlich relativ einfach, zunächst auf die Webseite, das Startprogramm runtergeladen, dann aus dem Downloadordner auf den Desktop kopiert und mit einem Rechtsklick die Eigenschaften ausgewählt, dort „ausführbares Programm“ angeklickt und gespeichert. Zuletzt dann nur noch mit einem Doppelklick auf das Icon das Programm aufgerufen und die Installation gestartet. Ging doch einfach, oder?

Im Übrigen kann der ambitionierte Anwender zwar als Sprachunterstützung für die Eingabe von Texten deutsch nachinstallieren, zu finden in der Taskbar rechts unten neben der Uhr, das gesamte System an sich ist aber auf Englisch. Deutsch als Systemsprache ist aktuell nicht erhältlich, was ich dann doch tatsächlich ein wenig armselig fand. In den Systemeinstellungen erscheint beinahe höhnisch ein „There are no additional languages available on this system.“

Direkt über diesen nicht vorhandenen Spracheinstellungen finden sich dann tatsächlich die Benutzerkonten. Und hier könnte dann auch endlich ein Passwort eingegeben werden, wenn er das denn speichern wollen würde und nicht mit einer Fehlermeldung sämtliche Änderungen im Administratorkonto verweigert. Eine kurze Suche im Netz ergab, der aktuelle Administrator „Steam Deck User“ sollte nicht geändert werden, weil er für das System scheinbar extrem wichtig ist. Nur welches Passwort hat er? Abhilfe verschafft hier zunächst einfach einen neuen User anzulegen, der ebenfalls Administratorrechte innehält und auf diesen zu wechseln, wenn in der Shell oder auf dem Desktop systemkritische Änderungen anstehen. Zum Beispiel wurde ich aufgefordert das Passwort einzugeben, weil ein Browser wie Vivaldi eben Passwörter speichern kann und Linux diese scheinbar in einer gesicherten „Wallet“ ablegen will.

So, nachdem ich nun über 2000 Wörter lang über das ganze Drumherum geschwafelt habe wird es Zeit endlich ans Eingemachte zu gelangen. Der Grund, warum das Steamdeck existiert: Dem Zocken!
 
Spiritogre

Spiritogre

Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
13
Xbox Gamertag
Spiritogre
Schon vor dem ersten Einschalten war ich arg am überlegen, welches Game mein neues Spielzeug denn einweihen sollte? Irgendwas, was ich mal eine kurze Runde daddeln kann, was aber auch grafisch ein wenig was hermacht. Das Erste was mir in den Sinn kam waren logischerweise Rennspiele. Nun stand ich vor einem Dilemma, denn ausgerechnet auf Steam habe ich gar nicht so viele Racing Games, zwei Formel 1 Spiele, etliche Teile aus der D.I.R.T Reihe, Project Cars und dann noch Grid 1 und 2. Grid 2 aus dem Jahr 2013 hatte ich als ziemlich gutes „normales“ Rennspiel mit für die damalige Zeit extrem guter Grafik in Erinnerung, also flugs ausgewählt und erst einmal überrascht gestockt.

Steam bietet nämlich eine Wertung bei jedem Spiel, ob und wie gut es auf dem Steamdeck läuft, falls bekannt. Dies wird durch einen Punkt dargestellt. Grün heißt entsprechend läuft super, gelb heißt läuft mit leichten Einschränkungen, ein Fragezeichen deutet an, dass es nicht getestet wurde und es entsprechend nicht bekannt ist, ob das Spiel funktioniert und ein schwarzer Kreis, ja der bedeutet das Spiel funktioniert nicht. Und genau Grid 2 hat so ein schwarzes Symbol. Ich dachte nur „na toll, was jetzt“? Ein Blick ins beinahe endlose weltweite Wissensarchiv namens Internet brachte aber zum Vorschein, dass die Leute scheinbar keine Probleme mit dem Game auf dem Steamdeck haben. Super, also tief durchgeatmet, Grid 2 installiert und gleich mal gestartet. Sogar die Auflösung ließ sich ohne Zicken auf 1280x800 umstellen und alles andere habe ich auch einfach zum Spaß mal auf die höchsten Grafikdetails geschraubt. Anzumerken an dieser Stelle ist, dass Trailerfilme bei praktisch allen Spielen in 16:9 vorliegen und entsprechend mit schwarzen Balken laufen.

Mit den Ultra Einstellungen sehen die Automodelle und Grafikeffekte wie Reflexionen übrigens immer noch sehr gut aus. Einzig bei den Landschaftstexturen wird klar, dass das Spiel doch schon ein wenig älter ist. Grid 2 bietet einen Benchmark, der allerdings nicht direkt vergleichbar ist, da er auf einem vom Spieler selbst gefahrenem Rennen basiert. Das Steamdeck erreichte bei mir eine durchschnittliche Framerate von 56FPS, mit 42FPS als niedrigstem Wert und 62FPS als höchstem bei einem grafisch durchaus anspruchsvollem Stadtlevel. Das ist insofern ein wenig ungewöhnlich, weil die Framerate doch arg weit schwankt.

Allgemein gilt, um die Bildwiederholrate zu verbessern ist es aufgrund des kleinen Schirms kein Problem die Grafikeinstellungen ein wenig nach unten zu schrauben. Ob 16-fache oder achtfache Kantenglättung spielt da meiner Ansicht nach keine so große Rolle. Das Steamdeck bietet dank RDNA 2 Grafik eine nette Funktion, die auch die Playstation 5 und Xbox Series Konsolen nutzen, um ihre Auflösungen auf Pseudo-4k zu pushen. FidelityFX Super Resolution 2.0, auch schlicht als FSR 2.0 bekannt, dient dazu die Grafik intern in einer niedrigen Auflösung abzuspielen und dann auf einer gewünschten höheren Auflösung auf dem Schirm auszugeben. Ein Algorithmus soll die fehlenden Informationen schnell berechnen und auf den Schirm zaubern. Das funktioniert in der Praxis recht gut, sieht aber letztlich immer ein klein wenig unschöner aus als ein natives Bild und wenn es ganz schlecht läuft flimmern Teile des Bildes, insbesondere z.B. animierte Pflanzen, recht unschön. Aber auch hier gilt, auf dem kleinen 7 Zoll Schirm ist das meist verschmerzbar.

Ein Tipp um die Schönheit der Grafik zu erhöhen, der Bildschirm lässt sich anders als normale PC-Monitore oder Fernseher auf z.B. 40Hz Bildwiederholrate fest einstellen, bei aktiviertem VSync entspricht das also einer maximalen Framerate von 40FPS, ohne dass es ruckelig oder flimmerig wirkt. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass auch das nur so gut funktioniert, weil wir hier vor einem 7 Zoll Display sitzen.
 
Spiritogre

Spiritogre

Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
13
Xbox Gamertag
Spiritogre
Nach diesem kurzen Einschub mussten dann noch zwei weitere Racing Games zum Testen herhalten. Zunächst Redout, ein Indie-Wipeout-Klon mit ordentlich Effektgewitter und flotter Mucke. Apropos Mucke, die eingebauten Lautsprecher klingen besser als bei vielen Notebooks, was durchaus ein Novum für diese Geräteklasse ist. Persönlich ziehe ich dennoch kabellose Buds oder Kopfhörer vor aber für den Notfall quälen die verbauten Speaker die Ohren wenigstens nicht. Redout erschien 2016 und sieht schon immer noch recht fett aus, ohne ein Grafikmonster zu sein, es lebt halt wirklich von den FX. So verwundert es auch nicht, dass es locker flockig durchgehend flüssig auf 60FPS dahingleitet.

Ebenfalls wenig überraschend, dass schon ein wenig in die Jahre gekommene, cartoonige Sonic & Sega All-Stars Racing Transformed fordert das Deck nicht wirklich. Durchaus überraschend, Yakuza 0 aus dem Jahr 2018 (PC Version), das in einer völlig anderen grafischen Liga spielt, läuft ebenfalls flüssig mit 60FPS bei Ultra Settings. Das hat mich dann schon wieder ein wenig verblüfft. Es zeigt aber auch, dass es nicht nur auf die Grafik ankommt, sondern auf die Qualität und Optimierung bei der Programmierung. Auch das grafisch ansehnliche Bloody Spell, ein Actiongame im Stil von Devil may Cry das erst Anfang des Jahres erschien, lief butterweich.

Insgesamt habe ich am ersten Wochenende 17 Spiele installiert und ausprobiert. Eine bunte Mischung verschiedener Genres und Grafiken von schlicht bis aufwendig. Dabei gab es generell einen Punkt, der mir ein wenig sauer aufstieß, was allerdings den Spieleentwicklern anzukreiden ist. Fast alle Titel lassen sich in den Einstellungen auf 1280x800 Bildpunkte einstellen. Davon lief dann aber am Ende dennoch nur die Hälfte davon wirklich mit dieser Auflösung, die andere Hälfte blieb trotzdem auf 16:9 und zeigte oben und unten schwarze Balken. Ein paar Titel erkannten die möglichen Auflösungen gar nicht und boten nur ihre Standardauflösungen zur Wahl, zu denen 1280x720 zum Glück aber immer zählt. Eigentlich sollte das in der heutigen Zeit kein Thema sein eine beliebige Auflösung oder Seitenverhältnis zu wählen. Wir kommen schließlich von 4:3 machten dann einige Jahre zumindest bei Computermonitoren fleißig von 16:10 Gebrauch bevor 16:9 für lange Zeit zum Standard wurde. Inzwischen sind ultrabreite Bildschirme mit 21:9 bis hin zu aktuell 32:9 ja keine Seltenheit. Entsprechend MÜSSEN eigentlich alle Spiele eine Vielzahl von Seitenverhältnissen unterstützen, dass dies selbst nach 20 Jahren immer noch nicht geschieht ist schon wirkliche Faulheit der Entwickler.

An der flachen Unterseite des Decks wird die Luft für die Kühlung angesaugt und die heiße Luft an der Stirnseite wieder rausgepustet. Die Griffstücke bleiben entsprechend unberührt und sind von der Temperatur her wie jedes Gamepad. Bei anspruchsvollen Spielen verkürzt sich aber nicht nur die Akkulaufzeit auf etwa zwei Stunden, sondern die Lüfter drehen durchaus hörbar auf. Apropos Lüfter, Valve verbaut hier wohl zwei Modelle von verschiedenen Herstellern, wobei das eine Modell bei mittleren Drehzahlen unangenehm sirren soll. Mein Deck ist zum Glück aber davon verschont geblieben. Grafisch schlichte Titel wie insbesondere Visual Novels fordern weder Prozessor noch Akku, hier sind fünf Stunden Spielzeit durchaus drin.

Tatsächlich halte ich Titel wie die populäre Visual Novel 428 Shibuya Scramble für ideal auf dem Steamdeck. Das Spiel erschien 2018 im Westen, das japanische Original stammt allerdings bereits aus dem Jahr 2008 und das ist auf normalen Monitoren aufgrund relativ niedrig auflösender Fotos deutlich zu erkennen, während Schrift und Grafik auf dem Steamdeck geradezu wie dafür gemacht wirken.

Dies gesagt, bei vielen Games die nun eben für Fernseher oder Monitor entwickelt wurden wirken Schrift und Nutzer-Interface arg klein. Das zählt auch für Games, bei denen die Kamera weit herausgezoomt ist, da wirkt dann alles, angefangen von der eigenen Spielfigur, recht winzig. Das schlug bei den zwei von mir probierten Titeln dieser Art, Transistor und Victor Vran, doch ein wenig negativ auf die Atmosphäre.

Und auch wenn es theoretisch dank der Trackpads möglich ist Simulationen und Aufbauspiele zu daddeln, so halte ich das gemeinhin für keine so gute Idee. Persönlich werde ich abseits von besagten Visual Novels das Deck hauptsächlich für konsolenartige Games nutzen, die ich ohnehin mit Gamepad gespielt hätte. Für alles wo Maus und Tastatur eigentlich Pflicht sind wäre es mir einfach zu fummelig und langsam das auf dem Deck zu zocken.

Kommen wir noch einmal kurz zurück zu EmuDeck, denn das Steamdeck ist geradezu prädestiniert alte Klassiker auf 7 Zoll noch einmal auferstehen zu lassen. Die automatische Einrichtung hat allerdings aus rechtlichen Gründen schon ihre Grenzen, einige Emulatoren benötigen nämlich noch ein BIOS der jeweiligen Konsole. Dieses muss der Nutzer dann selbst auf dem KDE-Desktop in die richtigen Ordner kopieren und das kann schon teils, zumindest für mich als Windows Anwender der sich mit der Verzeichnisstruktur unter Linux nicht so auskennt, in ein wenig Sucharbeit ausarten. Dazu kommt, dass EmuDeck die originale Ordnerstruktur der Emulatoren teils auf eigene Ordner umbiegt, sodass der im Emulator selbst genannte Ordner für ein bestimmtes File unter Umständen gar nicht vorhanden ist. Dafür kann das Steamdeck so wirklich ziemlich alles emulieren, von der Pong Konsole der frühen 70er bis zur Xbox 360 und Playstation 3 ist alles dabei. Und, persönlich sehe ich es etwas als hämische Lachnummer, es lassen sich Switch Spiele in teils besserer Grafikqualität spielen als auf der Switch selbst. Wobei hier wie bei allen Emulatoren gilt, nicht alle Spiele laufen immer einwandfrei.

Die Tage werde ich die neben Steam auch geläufigen anderen Game-Clients, angefangen bei Good old Games (GoG) von CD Project Red, Origin von Electronic Arts, Ubisoft Connect von Ubisoft über Battlenet von Activision-Blizzard bis hin zum Epic Game Store von Epic Games installieren. Da es für die meisten keinen Linux Client gibt bin ich sicher, dass wird teilweise auch noch ein Spaß.

Mein recht schnelles Fazit nach dieser noch sehr kurzen Zeit als stolzer Steamdeck Besitzer, die Konsole ist insbesondere bei diesem Preis ein außergewöhnliches Stück Hardware, welche kaum Wünsche offenlässt. Klar, noch etwas mehr Power wäre nett aber dann würde wieder die Akkulaufzeit darunter leiden und klar, es hätte auch gerne ein 8 Zoll OLED Schirm verbaut sein können, nur dann wäre auch das günstigste Modell wieder bei weit über 500 Euro gelandet. Von daher bin ich der Meinung, mit diesen Kompromissen lässt sich gut leben. Ich bin jedenfalls gespannt ob das Steamdeck nach dem Switch Boom eine neue Generation des Handheld-Gamings einläutet? Zu wünschen wäre es meiner Ansicht nach jedenfalls. Das Steamdeck macht als Konsole eine hervorragende Figur und der Nutzer hat dank des offenen Systems die vollständige Hoheit darüber – muss es aber nicht, wenn er nicht will. Dabei wird Proton, die Software die dafür zuständig ist die Windows-Software unter Linux auszuführen, ständig weiterentwickelt, wie mein Beispiel mit dem Spiel Grid 2 zeigte, hier müsste Valve nur dafür sorgen, dass ihr „geht“- oder „geht nicht“-System auch immer auf dem aktuellen Stand gehalten wird. Ein Spiel das noch vor einem Jahr nicht lief könnte es eben heute oder morgen durchaus.
 
Tackleberry

Tackleberry

Dabei seit
05.10.2021
Beiträge
1.853
Punkte für Reaktionen
763
Xbox Gamertag
henn1ch
Wow! Ich dachte ich schreib hier lange Texte ;) Danke für deine Erfahrungsbericht. Ich denke für mich alten Mann ist das ding too much. Ich zock nichmal irgendwas aufm Smartphone. Auch die Switch liegt hier vom Sohn rumm. Was aber die Leute mit machen ist Lustig.
z.b. eine Externe GPU drann hängen :)

 
baum2k

baum2k

Dabei seit
22.08.2014
Beiträge
6.670
Punkte für Reaktionen
5.307
Xbox Gamertag
baum2k
Hey everybody its ETA Prime back here again.....lieb den Typen :D
 
KamiKateR 1990

KamiKateR 1990

Dabei seit
13.04.2014
Beiträge
16.694
Punkte für Reaktionen
8.071
Xbox Gamertag
KamiKateR#1990
Meine Erfahrung am PC war eigentlich, dass man dem Grafiktreiber einfach nur die gewünschte Auflösung mal vorgeben muss, dass er sie speichert und dann kann man diese auch in allen Spielen, die ich kenne, auswählen.

Ich geh aber davon aus, dass es eine solche Möglichkeit auf dem Steamdeck gar nicht gibt und finds ehrlich gesagt auch etwas schade, dass dies nicht von vornherein berücksichtigt wurde.

Beispielsweise habe ich damals Counterstrike 1.6. Früher immer mit 960x540 als Auflösung gezockt. War für mich der beste Kompromiss mit akzeptabler Grafik und gleichzeitig KLEINEM Fadenkreuz. Bei 1080p war das Fadenkreuz riesig. (hatte damals schon nen 16:9 Monitor)

Habe die Auflösung einfach in meinem Treiber einmal als Customauflösung festgelegt und zack: wurde mir das nicht nur dort sondern auch in allen anderen Spielen als Auflösung vorgeschlagen. Habs natürlich nur dort verwendet, weils überall sonst keinen Sinnn ergeben hat, aber trotzdem. 😅
 
Spiritogre

Spiritogre

Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
13
Xbox Gamertag
Spiritogre
Meine Erfahrung am PC war eigentlich, dass man dem Grafiktreiber einfach nur die gewünschte Auflösung mal vorgeben muss, dass er sie speichert und dann kann man diese auch in allen Spielen, die ich kenne, auswählen.

Ich geh aber davon aus, dass es eine solche Möglichkeit auf dem Steamdeck gar nicht gibt und finds ehrlich gesagt auch etwas schade, dass dies nicht von vornherein berücksichtigt wurde.

Beispielsweise habe ich damals Counterstrike 1.6. Früher immer mit 960x540 als Auflösung gezockt. War für mich der beste Kompromiss mit akzeptabler Grafik und gleichzeitig KLEINEM Fadenkreuz. Bei 1080p war das Fadenkreuz riesig. (hatte damals schon nen 16:9 Monitor)

Habe die Auflösung einfach in meinem Treiber einmal als Customauflösung festgelegt und zack: wurde mir das nicht nur dort sondern auch in allen anderen Spielen als Auflösung vorgeschlagen. Habs natürlich nur dort verwendet, weils überall sonst keinen Sinnn ergeben hat, aber trotzdem. 😅
Hmm, so funktioniert das nicht. Die Spiele die auf 16:9 oder früher 4:3 festgenagelt sind haben intern eben dieses Seitenverhältnis. Wenn man das ändert wird das Bild verzerrt.
 
KamiKateR 1990

KamiKateR 1990

Dabei seit
13.04.2014
Beiträge
16.694
Punkte für Reaktionen
8.071
Xbox Gamertag
KamiKateR#1990
Hmm, so funktioniert das nicht. Die Spiele die auf 16:9 oder früher 4:3 festgenagelt sind haben intern eben dieses Seitenverhältnis. Wenn man das ändert wird das Bild verzerrt.
Okay, kenne kaum Spiele die kein Bildverhältnis als Auswahl haben... Eigtl gar keins. 🤣
 
Spiritogre

Spiritogre

Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
13
Xbox Gamertag
Spiritogre
Okay, kenne kaum Spiele die kein Bildverhältnis als Auswahl haben... Eigtl gar keins. 🤣
Es trifft etwa 1/3 bis zur Hälfte der Spiele wo man das Seitenverhältnis nicht ändern kann. Viele heutige Spiele sind fest für 16:9 vorgesehen.
 
Dejean

Dejean

Dabei seit
22.05.2022
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
149
CAA830EB-E992-426A-BE2D-6691048ED1EC.png
Yaay!
Morgen früh das Ding aus dem Paketshop abholen und auf Herz und Nieren ausprobieren.
Versand geht ab jetzt recht zügig. Am 27 in der Nacht bestellt und mit dem Feiertag gestern heute angekommen.
 
KamiKateR 1990

KamiKateR 1990

Dabei seit
13.04.2014
Beiträge
16.694
Punkte für Reaktionen
8.071
Xbox Gamertag
KamiKateR#1990
GLS... Na Glückwunsch, sei froh wenn es überhaupt funktioniert. 🤣
 
Dejean

Dejean

Dabei seit
22.05.2022
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
149
So seit Donnerstag bin ich stolzer Besitzer von einem SteamDeck und ich dachte ich schreib hier mal rein wie ich so den Handheld finde und ob er mich persönlich überzeugen konnte.
44165

Als ein Handheldliebhaber (NDS,PSP,PSV,3DS,2DSXL) konnte ich mich nicht lumpen lassen auch den "PC"-Handheld hier einziehen zu lassen. Ich habe das mittlere Modell mit der UVP von 549,-€ mir geholt und dazu einen entspiegelten Screenprotector.

Die Lieferung ist mittlerweile endlich kurz und beträgt 1-2 Wochen laut der Steamseite die Zeit zwischen Bestellung und Lieferung betrug bei mir tatsächlich sogar weniger als eine Woche.

Beim auspacken fällt erstmal einem das bulky case auf, der Eindruck täuscht jedoch denn bis auf die Konsole selber passt nichts weiteres in die Transporttasche rein, da hätte ich mir tatsächlich ein wenig Stauraum für das Ladekabel oder für eine Powerbank gewünscht. Die Konsole selber ist wie eine Nintendo Switch mit Wachstumshormone vollgepumpt.

Haptik und Komfort
Die Konsole ist recht chunky auf dem ersten Blick vor allem im direkten Vergleich mit der "magersüchtigen" Switch, jedoch wiegt das SteamDeck nicht wirklich erheblich mehr als die Switch sodass man auch längere Spielsessions haben kann ohne das einem wirklich die Arme und Hände ermüden. Trotz der doch recht großen Größe liegt die Konsole recht gut in der Hand kleiner würde ich sie nicht haben wollen größer aber auch nicht wirklich -genau perfekt.

Einrichtung
Beim herumstöbern auf Internetplattformen (u.a. Reddit) habe ich mitbekommen das scheinbar viele ein Problem haben das SteamDeck einzurichten da die Internetverbindung von diesem Handheld nicht die beste sein soll. Zumindest bei mir verbindete es sich instant (mobiler Hotspot vom Smartphone) und ließ sich so recht schnell einrichten. Auch die Downloadgeschwindigkeiten kamen mir auch nicht wirklich gedrosselt rüber und im Vergleich zur Nintendo Switch hatte ich bislang kein einzigen Verbindungsabbruch mit dem Handheld.

Spiele und Leistung
Ich habe einige Spiele die ich auch auf dem PC gezockt habe auch auf dem SteamDeck installiert um einen direkten Vergleich zu haben und auch bereits einige Spiele geholt die bislang only auf dem Steamdeck gezockt wurden.
Folgende Titel: DMC5, Yakuza, Hollow Knight, TemTem (+ meine Freundin hat darauf das eine Katzenspiel gezockt keine Ahnung wie das heißt).
Also derweil noch keine high graphics 2022 AAA-Titel aber doch schon einige Titel die ein wenig grafisch anspruchsvoll sind. Ich habe alles über das vorinstallierte SteamOS/Linux laufen lassen und nicht über Windows. Einigen Berichten zufolge sollen zwar einige Spiele wie z.B. das neue COD MW2 von einem WindowsOS auf dem SteamDeck profitieren andere wiederrum meinen das Windows ein echter Performance-Killer generell ist.

Ich konnte bislang jedes Spiel auf den höchsten Einstellungen spielen DMC5 auf 60FPS (lock) und Yakuza auf 30FPS (aber eindeutig spielbar für mich). Die Tastenbelegungen kann man selbstverständlich nach eigenem belieben einstellen aber die Titel die vollkommen von Steam als verifiziert eingestuft wurden haben meist ohnehin die ideale Belegung (zumindest für mich).

Fazit
Ich habe das SteamDeck noch nicht solange um einen wirklich gigantischen Erfahrungsbericht zu schreiben. Jedoch haben mich vor allem in meinem Freundeskreis viele Leute gefragt ob sich das Ding überhaupt lohnen würde. Als sehr großer Switch-Fan kann ich sagen das es für mich zumindest ein guter Kauf war. Ich mag das Konzept von Gaming2Go sei es wenn man auf einer langen Auto- oder Zugfahrt ist oder ob man cozy im Bett liegend seine Steamlibrary zocken möchte. Der Akku ist zwar echt nicht das gelbe vom Ei jedoch muss man sich immer unter Augen führen was da zum Teil für Titel auf dem Bildschirm flimmern, da ist der Akku dann nicht wirklich schlechter als von einigen MSI Gaming Laptops.

Die Switch wird es zwar nicht vollkommen ablösen, da bin ich Nintendo-Pony aber als Ergänzung zu einem Gamingrechner ist das Ding allemal sein Geld wert. Denn ich merke bis auf League of Legends würde ich im Moment alle PC-Games die ich habe lieber auf dem Steamdeck spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Spiritogre

Spiritogre

Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
13
Xbox Gamertag
Spiritogre
Was die Leistung angeht kann ich nicht klagen. Zum Grid 2 Benchmark von oben ist jedoch anzumerken, das Steamdeck schafft wie erwähnt bei 1280x800 Bildpunkten bis zu 62 FPS, zum Vergleich, mein Desktop PC mit auch nicht mehr taufrischer Grafikkarte (GF 1070TI) schafft bei 1980x1080 Bildpunkten bis zu 240 FPS. Da ist also schon ein ziemlicher Unterschied.

Yakuza ist übrigens einer der Titel (Serien), die wirklich hervorragend auf dem Deck laufen und sich wunderbar dort spielen lassen. Allerdings sind die Anforderungen auch nicht hoch, es ist auf dem PC bei mir ein Spiel, das ich intern mit 4k berechnen lasse und es in FHD ausgebe.

Für mich ist ansonsten der Schirm ohnehin zu klein um aktuelle Triple A Grafik da überhaupt erkennen zu können. Insofern kommen Spiele auf dem Deck auch mit leicht niedriger aufgelösten Texturen aus ohne das man Unterschiede zum TV oder Monitor erkennen könnte. Das sah ich besonders deutlich bei Spielen wie DMC 5 oder dem sehr ähnlichen Bloody Spell (kleiner Geheimtipp). Das Display ist da einfach zu klein um die HD Grafik in vollem Umfang genießen zu können.

Von daher nutze ich das Deck auch sehr gerne gerade für Japano-Games, die oft ja etwas einfachere Cartoonoptik aufweisen und auf dem großen Schirm gerne ein wenig altbacken wirken. Auf dem Deck fällt das nicht auf und dadurch machen sie dort noch mal richtig so viel Spaß. Halt so Serien wie Persona oder Tales of...
 
Dejean

Dejean

Dabei seit
22.05.2022
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
149
Das Deck nutze ich auch eher für so Roguelike Games im Moment (Gunfire, Dead Cells, Hades, Vampire Survivor und Brotato).
Bin zwar seit Jahren durchgehend am PC am zocken aber dort halt seit 10 Jahren nur League of Legends daher ist meine Steam Biblothek noch sau leer. Bin aber gerade dabei sie ein wenig mit interessanten Sachen zu füllen.

Von daher nutze ich das Deck auch sehr gerne gerade für Japano-Games
Bis auf Yakuza habe ich leider absolut kein Faible für japanische Spiele, wenn du aber irgendwelche Titel hast die du bei Steam nice findest hau mal raus (sollten aber nicht so weeby-anime sein ^^)
 
Spiritogre

Spiritogre

Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
13
Xbox Gamertag
Spiritogre
Bis auf Yakuza habe ich leider absolut kein Faible für japanische Spiele, wenn du aber irgendwelche Titel hast die du bei Steam nice findest hau mal raus (sollten aber nicht so weeby-anime sein ^^)
Na ja, es gibt ja auch viele japanische bzw. generell asiatische Spiele, die jetzt nicht unbedingt an Anime & Co angelehnt sind. Etwa die Devil may Cry Reihe, Resident Evil, Monster Hunter, Soul Calibur usw.
 
Thema:

Steam Deck: Der PC Handheld von Valve

Steam Deck: Der PC Handheld von Valve - Ähnliche Themen

  • State of Decay 2 PC- Steam Login Button

    State of Decay 2 PC- Steam Login Button: Guten Abend... Wenn ich SOD2 starte und auf den grünen Button "Anmelden" klicke, passiert rein garnichts.. Hat jemand ne Idee was man da tun kann?
  • Steam verbietet ab sofort, Awards und Review-Scores auf Spielecover zu packen

    Steam verbietet ab sofort, Awards und Review-Scores auf Spielecover zu packen: Ich wünschte das würde bald mal zur Norm werden, auch für physische Spiele. Damit so was nicht mehr passiert...
  • Valve will Microsoft helfen, den gamepass in Steam zu integrieren

    Valve will Microsoft helfen, den gamepass in Steam zu integrieren: https://gamingbolt.com/gabe-newell-says-valve-is-ready-to-help-microsoft-integrate-xbox-game-pass-with-steam
  • Phil Spencer zu Besuch bei Valve und xCloud auf dem Steam Deck

    Phil Spencer zu Besuch bei Valve und xCloud auf dem Steam Deck: Seine Aufgeschlossenheit gegenüber der Konkurrenz (die gar keine sein muss) hat Phil Spencer erneut unter Beweis gestellt, als er kürzlich spontan...
  • Der neue Xbox Browser kann Steam-Spiele streamen, inklusive Death Stranding

    Der neue Xbox Browser kann Steam-Spiele streamen, inklusive Death Stranding: Oha :D https://www.videogameschronicle.com/news/xbox-consoles-new-browser-can-also-stream-steam-games-including-death-stranding/amp/
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    testing

    ,

    testing' AND 2*3*8=6*8 AND 'SnuN'='SnuN

    ,

    testing" AND 2*3*8=6*8 AND "jLqV"="jLqV

    ,
    testing%' AND 2*3*8=6*8 AND 'mcM4'!='mcM4%
    Oben