Mikrotransaktionen/P2W: Das dunkle Zeitalter der Gaming-Industrie

Diskutiere Mikrotransaktionen/P2W: Das dunkle Zeitalter der Gaming-Industrie im Allgemeines Forum Forum im Bereich Xbox One Forum; Im Jahr 2006 hat Bethesda mit der "Pferderüstung" in Obilivion den Siegeszug von Mikrotransaktionen eingeleitet. Was damals nur als eine idee...
BASH4Y0U

BASH4Y0U

Threadstarter
Dabei seit
26.05.2013
Beiträge
10.582
Xbox Gamertag
BASH4Y0U




Im Jahr 2006 hat Bethesda mit der "Pferderüstung" in Obilivion den Siegeszug von Mikrotransaktionen eingeleitet. Was damals nur als eine idee vermarketet wurde ist heute ein fester Bestandteil in den meisten AAA Titeln.

Die Spieleindustrie sucht immer Mittel und Wege den Maximalen Gewinn zu erzielen, sei es mit einem Season Pass, Vorbestellerbonus, DLC, verschiedene Editionen usw.

Viele AAA Spiele sind zum release abgespeckt um Kunden den Seasonpass schmackhaft zu machen, der bei Call of Duty oder Battlefield mit 50 Euro fast zum Vollpreis eines AAA Games angeboten wird.So zahlt man um ein Spiel voll und ganz genießen zu können meistens über 100 Euro.Dazu kommen noch diverse Mikrotransaktionen die bis jetzt nur kosmetischer Natur waren.

Bis jetzt....

EA geht ein Schritt weiter und hat mit Star Wars Battlefront 2 eine neue Dimension der Dreistigkeit erreicht. Zum ersten mal ist bei einem Vollpreistitel die Lootbox am kompletten Multiplayer Fortschritt gebunden. Sowas hat es vorher noch nie geben, viele Spiele wie Fifa z.b. bedienen sich hier nur bei einem Teil des Multiplayers siehe UT oder Halo 5 mit dem Warzone Modus.



Viel schlimmer ist es aber dass es nicht nur kosmetische Items sind sondern Items die bewusst und gezielt das Gun- und Gameplay beeinflussen. Mehr Schaden austeilen, mehr Schaden einstecken, höhere Granaten Sprengweite usw.

Gezieltes erspielen und freischalten von objekten ?? Nicht möglich da alles zufällig aus lootboxen kommt. Die einzige Möglichkeit ist mit "Schrott" die auch aus lootboxen droppen gezeilt einige Karten zu level bzw freizuschalten.

Bekommt man am Anfang noch ziemlich viel Credits durch Belohnungen/Herrausforderungen nimmt das mit der zeit deutlich ab. Sind diese erstmal abgeschlossen dauert es ewig eine Kiste zu erspielen. (Lootbox bis zu 4.400 Credits = Pro Spiel bis zu 350 Credits Belohnung)

Obwohl die Kritik an Star Wars BF 2 groß war hat sich das Spiel in Deutschland sehr gut verkauft. Das bestätigt EA so weiter zu machen.



Doch kann es noch schlimmer werden? Die antwortet lautet ja, mit UFC 3 kommt ein Spiel im Frühjahr 2018 auf den Markt wo selbst Battlefront 2 völlig harmlos dagegen wirkt.

Ich Zitiere mal Leute die die Geschlossene Beta bereits angezockt haben:

"Jede einzelne Technik, Fähigkeit, jeder Fighter und jede Statistik wird komplett durch das Lootbox-System erworben und verbessert. Ein brandneuer Spieler, frisch aus den Tutorials, kann 1.000 US-Dollar im Spiel ausgeben, die seltenste Beute kaufen und sofort an den Online-Wettbewerben mit einem Biest an Kämpfer teilnehmen, der über eine extrem hohe Gesundheit, eine enorm verbesserte Ausdauer und wesentlich stärkere Schläge verfügt als ein Spieler, der nur die 60 Dollar Verkaufspreis bezahlt hat."




PC Games: "Der einfache Schlag durch simples Drücken der Quadrat-Taste kann durch den Kauf von Lootboxen mit einem seltenen 5-Stern-Jab zu einer wesentlich effizienteren und stärkeren Technik werden und nebenbei wird der Spieler auch noch verbesserte Stats in allen Bereichen erhalten und wird so in jedem Szenario stärker. Perks und Boosts für kurzzeitige Verbesserungen während eines Kampfes gibt es auch in Lootboxen, ebenso seltene und damit stärkere Kämpfer. "

Astute Gaming: "EA hat jeden einzelnen Aspekt echten Wettbewerbs begraben"

Gamerevolution: "Wenn EA vorhat, dieses System so in die finale Version von UFC 3 zu integrieren, sieht es so aus, als würde daraus das bisher ungeheuerlichste Beispiel von Mikrotransaktionen in einer Retail-Veröffentlichung."


Ist das die Zukunft??

.....
 
IC3M@N FX

IC3M@N FX

Dabei seit
15.02.2014
Beiträge
1.895
Xbox Gamertag
IC3M4N FX1982




Im Jahr 2006 hat Bethesda mit der "Pferderüstung" in Obilivion den Siegeszug von Mikrotransaktionen eingeleitet. Was damals nur als eine idee vermarketet wurde ist heute ein fester Bestandteil in den meisten AAA Titeln.

Die Spieleindustrie sucht immer Mittel und Wege den Maximalen Gewinn zu erzielen, sei es mit einem Season Pass, Vorbestellerbonus, DLC, verschiedene Editionen usw.

Viele AAA Spiele sind zum release abgespeckt um Kunden den Seasonpass schmackhaft zu machen, der bei Call of Duty oder Battlefield mit 50 Euro fast zum Vollpreis eines AAA Games angeboten wird.So zahlt man um ein Spiel voll und ganz genießen zu können meistens über 100 Euro.Dazu kommen noch diverse Mikrotransaktionen die bis jetzt nur kosmetischer Natur waren.

Bis jetzt....

EA geht ein Schritt weiter und hat mit Star Wars Battlefront 2 eine neue Dimension der Dreistigkeit erreicht. Zum ersten mal ist bei einem Vollpreistitel die Lootbox am kompletten Multiplayer Fortschritt gebunden. Sowas hat es vorher noch nie geben, viele Spiele wie Fifa z.b. bedienen sich hier nur bei einem Teil des Multiplayers siehe UT oder Halo 5 mit dem Warzone Modus.



Viel schlimmer ist es aber dass es nicht nur kosmetische Items sind sondern Items die bewusst und gezielt das Gun- und Gameplay beeinflussen. Mehr Schaden austeilen, mehr Schaden einstecken, höhere Granaten Sprengweite usw.

Gezieltes erspielen und freischalten von objekten ?? Nicht möglich da alles zufällig aus lootboxen kommt. Die einzige Möglichkeit ist mit "Schrott" die auch aus lootboxen droppen gezeilt einige Karten zu level bzw freizuschalten.

Bekommt man am Anfang noch ziemlich viel Credits durch Belohnungen/Herrausforderungen nimmt das mit der zeit deutlich ab. Sind diese erstmal abgeschlossen dauert es ewig eine Kiste zu erspielen. (Lootbox bis zu 4.400 Credits = Pro Spiel bis zu 350 Credits Belohnung)

Obwohl die Kritik an Star Wars BF 2 groß war hat sich das Spiel in Deutschland sehr gut verkauft. Das bestätigt EA so weiter zu machen.



Doch kann es noch schlimmer werden? Die antwortet lautet ja, mit UFC 3 kommt ein Spiel im Frühjahr 2018 auf den Markt wo selbst Battlefront 2 völlig harmlos dagegen wirkt.

Ich Zitiere mal Leute die die Geschlossene Beta bereits angezockt haben:

"Jede einzelne Technik, Fähigkeit, jeder Fighter und jede Statistik wird komplett durch das Lootbox-System erworben und verbessert. Ein brandneuer Spieler, frisch aus den Tutorials, kann 1.000 US-Dollar im Spiel ausgeben, die seltenste Beute kaufen und sofort an den Online-Wettbewerben mit einem Biest an Kämpfer teilnehmen, der über eine extrem hohe Gesundheit, eine enorm verbesserte Ausdauer und wesentlich stärkere Schläge verfügt als ein Spieler, der nur die 60 Dollar Verkaufspreis bezahlt hat."




PC Games: "Der einfache Schlag durch simples Drücken der Quadrat-Taste kann durch den Kauf von Lootboxen mit einem seltenen 5-Stern-Jab zu einer wesentlich effizienteren und stärkeren Technik werden und nebenbei wird der Spieler auch noch verbesserte Stats in allen Bereichen erhalten und wird so in jedem Szenario stärker. Perks und Boosts für kurzzeitige Verbesserungen während eines Kampfes gibt es auch in Lootboxen, ebenso seltene und damit stärkere Kämpfer. "

Astute Gaming: "EA hat jeden einzelnen Aspekt echten Wettbewerbs begraben"

Gamerevolution:"Wenn EA vorhat, dieses System so in die finale Version von UFC 3 zu integrieren, sieht es so aus, als würde daraus das bisher ungeheuerlichste Beispiel von Mikrotransaktionen in einer Retail-Veröffentlichung."


Ist das die Zukunft??

.....
EA wurde zum zweiten mal als schlechteste Konzern in der USA gewählt, deren Image ist wirklich schlecht.
Das Problem ist das die Spieler immer noch FIFA und Battlefield & Co kaufen, solange der Rubel rollt wird eine Firma wie EA auf die Gamer scheißen und sagen ihr wollt es selber das wir euch so ausnehmen!
Solange Ahmed und Johannes sich FIFA oder Battlefield holen wird sich auch nichts ändern.....
Ich persönlich hab mich seid FIFA 16 losgesagt von EA und Battlefront hab ich mir nicht mehr gekauft da ich EA ACCESS hab. Es wird eh früher oder später kommen auf der VAULT und ich spiele es da dann für lau es lohnt sich nicht mehr EA Titel zu kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Predator X

Predator X

Moderator
Dabei seit
03.06.2013
Beiträge
4.799
Dass geht solange gut, bis sich damit der Staat auseinandersetzt und das im Sinne von Suchtgefahr o.ä. - um die Gesellschaft zu schützen - reguliert. Entweder das oder es bleibt zu hoffen, dass so ein Game, bzw. Studio richtig auf die Fresse fliegt. Das halte ich aber eher für unwahrscheinlich, da es genug Spieler geben wird, die sich die Spiele und auch die Extras kaufen werden - der Plan geht also finanziell auf. Beliebt machen die sich dadurch nicht, aber beliebt sein, bringt ja auch kein Geld mehr ein. Und aus der "ein gutes Spiel für die Spieler machen"-Phase sind wir schon längst draußen.

Ich selber gebe gerne Geld für Extras aus: 20 € mehr, wenn ich dafür drei Tage früher spielen kann? Okay. Monatlich 50 € für neue Kostüme? Okay. Aber wenn es anfängt, dass die kaufbaren Extras so massiv ins Spiel eingreifen wie bei UTC beschrieben, bzw. bei Star Wars ja offensichtlich vorhanden, dann ist das meiner Meinung nach ein Schritt zu viel in die falsche Richtung.

Allerdings war das auch absehbar. Die Gier der Leute kennt keine Grenzen. Und Lootboxen laufen. Warum dann nicht richtig abmelken die willigen Konsumenten? Letztlich passt sich der Markt den Kundenwünschen an. ;)
 
DeinTeddybaer

DeinTeddybaer

Dabei seit
14.01.2014
Beiträge
10.955
Xbox Gamertag
Dein Teddybaer
Mikrotransaktionen und Lootboxen wo es wirklich reinpasst und man wirklich was geboten bekommt, meinetwegen. Aber das geht zu weit,. Dann werden die Spiele halt nicht mehr gekauft, ganz einfach. Gibt genug Hobbys, denen man nachgehen kann.

Wie bei Halo 5 oder AC:O finde ich es vollkommen akzeptabel.
 
Fabio

Fabio

Dabei seit
05.03.2014
Beiträge
1.228
Xbox Gamertag
pG In Your Face
Ich will gar nicht wissen, was manche spieler an geld ausgeben, nur damit man ein besseres team (fifa ut) oder eine bessere waffe hat als andere spieler online.

bestes beispiel ist da auch immer noch fifa ut. ich erspiele mir alle coins durch einfaches spielen. aber wenn man dann online spielt, gegen gegner in der letzten liga und die auf einmal mit einem team ankommen, was man erst gefühlt nach 1.000 onlinepartien hätte, weiß man doch sofort bescheid.

ich erwische mich manchmal auch, dass ich mir coins in spielen kaufe um voran zu kommen, z.b. bei nba. aber das hält sich in grenzen mit vielleicht 5 euro :D
 
PanicMaker

PanicMaker

Dabei seit
20.02.2014
Beiträge
1.432
Xbox Gamertag
R1PTom
Naja wenn die EA Spiele in Zukunft zu Freemium Games im Vollpreis Gewand werden, weiß doch jeder was er zu tun hat. Einfach mal das Game im Regal stehen lassen. Egal wie viel Bock man drauf hat. Anders funktioniert es nicht. Da kann man noch so viele Dislike Rekorde aufstellen. Oder mit Unterschriftensammlungen versuchen die Star Wars Marke EA wegzunehmen. Solange wir es am Ende trotzdem kaufen bringt es nichts. Und: "ich kauf mir keine Lootboxen für Echtgeld" zählt auch nicht. Konsequent Boykottieren.
 
KamiKateR 1990

KamiKateR 1990

Dabei seit
13.04.2014
Beiträge
15.592
Xbox Gamertag
KamiKateR 1990
Wollt ihr nicht den Release abwarten? Vielleicht war das nur für die Beta zum testen gedacht. Aber traue es ihnen mittlerweile zu.

Andere Frage an all die Heulsusen: wo sind denn nun die Lootboxen für Echtgeld in Forza 7?! Hm? Und ich sprech aus eigener Erfahrung: nen schnelles Auto alleine bringt einem gar nix. Sind nur gut im MP auf jedenfall jmd abzuräumen wenn man nix drauf hat.
 
K

klIckX bT

Guest
Ein Forza besteht aber auch aus viel mehr wie beispielsweise ein UTC. UTC beschränkt sich selber nur auf die Attribute, die man sich erkaufen kann. Ich denke hier ist ein Vergleich mit einem Rennspiel etwas fehl am Platz. Das nicht immer der schnellste gewinnt ist klar aber bei einem Kampfspiel, in einem Ring, gewinnt der mit der besten Ausdauer, Leben und Skilltechnik und das sind alles erkaufbare Attribute.

das System von UTC wäre in meinen Augen okay, wenn es sich um einen Free2play Titel handeln würde aber nicht bei einem Vollpreisspiel. Und ein Test ist solch eine Variante sicherlich nicht. Dafür greift es viel zu sehr in das Gameplay ein.
 
Thema:

Mikrotransaktionen/P2W: Das dunkle Zeitalter der Gaming-Industrie

Mikrotransaktionen/P2W: Das dunkle Zeitalter der Gaming-Industrie - Ähnliche Themen

  • Star Wars Jedi: Fallen Order - Kein Multiplayer und keine Mikrotransaktionen

    Star Wars Jedi: Fallen Order - Kein Multiplayer und keine Mikrotransaktionen: Das neue Star Wars Spiel von Respawn und EA wird ohne Multiplayer und ohne Mikrotransaktionen kommen. Star Wars Jedi: Fallen Order soll ein...
  • Crackdown 3 kommt ohne Lootboxen und Mikrotransaktionen

    Crackdown 3 kommt ohne Lootboxen und Mikrotransaktionen: In einem Interview mit Windows Central wurde klargestellt, das Crackdown 3 ohne Lootboxen und ohne Mikrotransaktionen auskommen wird. Es soll...
  • Lost Ark kommt nach Europa. China verbietet Mikrotransaktionen

    Lost Ark kommt nach Europa. China verbietet Mikrotransaktionen: Das Hack & Slay Spiel Lost Ark kommt scheinbar doch noch nach Europa und macht Diablo Konkurrenz. Bisher schaut das Spiel ziemlich hübsch aus. Tja...
  • Far Cry 5 enthält Mikrotransaktionen

    Far Cry 5 enthält Mikrotransaktionen: In 10 Tagen ist es (endlich) so weit und Far Cry 5 kommt in die Läden und fließt durch die Leitungen. Wie Ubisoft nun im Vorfeld mitteilte...
  • Burnout Paradise Remastered - Keine Mikrotransaktionen und InGame Shop

    Burnout Paradise Remastered - Keine Mikrotransaktionen und InGame Shop: Burnout Paradise Remastered wird ohne Mikrotransaktionen und In-Game-Shop erscheinen. Als Release-Termin ist der 16. März vorgesehen. EAs...
  • Ähnliche Themen

    Oben