• [Angezockt] FIFA 16

    Mit FIFA 16 geht in die nächste Runde des alljährlichen Fußballwahnsinns, dass dieses Jahr ganz im Zeichen der neuen Frauenmannschaften steht.
    Außerdem gibt es ein neues Kommentator-Duo und ein runderneuertes Spielgefühl. Freunde der beliebten Sportart erfahren in diesem Test zu FIFA 16 wie es sich in unseren Augen zu den Vorgängern schlägt und ob wir es weiterempfehlen würden.


    Einführung:
    Wenn es auch derselbe Publisher ist, kann es auch noch so unterschiedlich sein. In Madden NFL 16 bestaunten wir noch vor kurzem, die sehr ausführliche Einführung, nun vermissen wir sie aber bei FIFA 16. Es gibt natürlich ein Training für Einsteiger, dieses kann man aber nur im Menü erreichen und erscheint daher nicht nach dem ersten Start des Spiels, später mehr dazu. Wo sich EA Sports treu bleibt, ist das Einführungsspiel nach dem ersten Start. Wie schon seit Jahren trifft Real Madrid auf den FC Barcelona, und spiegelt so das spanische El Clasico wieder.

    Frauennationalmannschaften:
    Beginnen wir gleich mit der Neuerung die im Vorfeld die größten Diskussionen aufwarf. Insgesamt haben es 12 Damen-Teams in FIFA 16 geschafft, bei allen handelt es sich um Nationalmannschaften, darunter auch die deutsche Auswahl. Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Damenspiel in FIFA 16 nur unwesentlich vom männlichen. Dank aufwendiger Motion-Capturing-Aufnahmen lassen sich speziell im Bereich der Bewegungsabläufe der Spielerinnen jedoch spürbare Unterschiede feststellen. Partien mit Frauen gegen Männer sind allerdings nicht möglich.


    Training für Einsteiger:
    Zwar hat sich nichts Grundsätzliches an der Steuerung verändert und die meisten Aktionen von frühen oder hohen Flanken über all die Analogstick-Dribblings, First Touch bis hin zum angeschnittenen oder Flair-Schuss sowie dem Ballführen mit erhobenem Kopf sind vertraut. Falls nicht kann man vieles davon in neuen und kreativen Skill-Minispielen üben. Es macht Spaß, sich durch all die Parcours mit Hindernissen zu kicken, denn man wird gefordert und trainiert: man muss gegen die Zeit Slalom laufen, Gegner umspielen, bewegten Wänden ausweichen, durch Reifen schlenzen und kann sein Ergebnis sofort mit dem seiner Freunde online vergleichen. Einsteiger werden sich auch über die optionale Trainerfunktion freuen, die mehrere Stufen anbietet: Ist sie aktiviert, bekommt man direkt auf dem Platz über Icons unter seinem Spieler angezeigt, was man machen kann. Das fängt bei einfachen Pässen an und geht bis hin zu komplexen Manövern. Auch in den Skill-Minispielen zeigt der Trainer an, was man in welcher Situation tun muss, um eine Übung zu meistern.


    Kommentatoren mit neuen Sprüchen:
    Neben Frank Buschmann kommentiert nun Wolff-Christoph Fuss das Spielgeschehen. Die Kommentare wirken allesamt überarbeit und die alten Sprüche von Basketballern, antizipieren und Flanken sind offenbar alle ausgemistet.

    Die Defensive wurde erweitert:
    FIFA 16 bietet auch in der Defensive mit dem angetäuschten Zweikampf, dem manuellen Abschirmen des Balles, dem Zustellen über eine zweiten Verteidiger, dem körperlichen Abdrängen im Lauf sowie dem dynamisch steigerbaren Einsteigen und toll animierten Ziehen am Trikot, das klar sichtbar gezupft wird, bis hin zur Grätsche viele Optionen. Trotzdem muss man sein Tackling besser timen, so dass Balleroberungen deutlich schwieriger sind. Hat man sich bei der Grätsche verschätzt, kann man neuerdings über einen Knopfdruck noch im Dahingleiten wieder aufstehen - eine ansehnliche Bewegung, die in einigen Situationen sogar nützlich sein kann.

    Taktische Finessen ohne Wirkung:
    Im Bereich der Formationen und taktischen Anweisungen hat sich nicht viel getan. FIFA 16 bietet ja auch eine Fülle von 35 möglichen Aufstellungen, die von "3-4-4 Raute" über "3-4- flach" bis "4-3-3 falsche Neun" oder "4-5-1" reichen. Hinzu kommen für jeden Spieler meist drei mögliche Anweisungen wie z.B. für unterstützende Läufe für Stürmer, die ich eher nach außen, ausgewogen oder zentral einstellen kann. Wer sich damit jeder Position in seinem System beschäftigt, kann einiges an Feintuning betreiben. Hinzu kommt, dass man eigene Taktiken einstellen kann, die z.B. das Aufbauspiel hinsichtlich Pass oder Tempo mit Reglern von 1 bis 100 beeinflussen. Auch ob die Verteidigungslinie eher abschirmen oder auf Abseits spielen soll, gehört dazu. Aber diese theoretisch endlosen Möglichkeiten spiegeln sich leider auf dem Platz eher weniger wieder, wie man oft und gut erkennen kann, haben all diese Möglichkeiten kaum eine Wirkung auf den Spielverlauf.

    Torhüter und Schiedsrichter:
    In FIFA 16 macht es einfach richtig Spaß, aus allen Lagen zu schießen, weil die Torhüter mit ihren Paraden nicht nur klasse animiert werden, sondern auch richtig gut halten. Man muss sich optimal positionieren, um erfolgreich zu sein, denn vor allem die kurze Ecke oder nur leicht von der Mitte abweichende Schüsse werden meist souverän pariert. Auch diese gute KI sorgt dafür, dass es eher selten im Kasten kracht. Etwas auffällig ist, dass man vor allem aus der Diagonalen am Strafraum recht oft trifft und dass die Torhüter viel zu schnell rauslaufen, sogar bis zur Seitenlinie, um Bälle abzufangen, wobei noch genug Verteidiger in der Nähe sind.

    Unsere Freunde im Fußball der Schiedsrichter, wenn wir das Spiel verlieren, sind wir nicht schuld sondern der Schiedsrichter. Zumindest sind die meisten immer der Meinung. Die Schiedsrichter fallen zwar manchmal mit einigen krassen Fehlentscheidungen auf. Aber unterm Strich und auf lange Sicht pfeifen die Männer einen guten Stiefel. Manchmal wird recht kleinlich der Körpereinsatz abgepfiffen und im Strafraum sollte man tunlichst nicht die Tackling-Taste malträtieren. Hinzu kommen zwei nette Kleinigkeiten, die das Ganze noch authentischer inszenieren: Freistoßspray und Torlinientechnik, wenn der Ball mal von der Latte auf den Boden prallt.

    Karrieremodus mit Neuerungen:
    Auch den Karrieremodus haben die Entwickler kleine, aber feine Neuerungen hin zugepackt. Besetzt man ab sofort den Managerposten bei einem Bundesligaverein, bekommt man das komplette Ligapaket auf den heimischen Bildschirm. EA hat die Lizenz genutzt und Deutschlands höchste Spielklasse endlich würdig umgesetzt: Angefangen von der Spielstandsanzeige, über das Wasserzeichen hin zur Hymne – alles entstammt nun dem realen Vorbild. Neu sind weiterhin die Vorbereitungsturniere, deren Erlöse eure Vereinskasse noch vor dem Saisonstart auffüllt. Es stehen euch dabei mehrere Wettbewerbe zur Auswahl. Weiterhin gibt es zum ersten Mal Trainingseinheiten in der Karriere. So könnt ihr regelmäßig fünf Spieler Trainingseinheiten unterziehen. Ihr bildet für jeden ausgewählten Fußballer verschiedenste Attribute aus. Schade ist, dass immer nur fünf Spieler auswählbar sind. Wo ist der Rest, im Urlaub etwa?


    Ultimate Team mit neuem Modus:
    Der beliebte Modus "FIFA Ultimate Team" (FUT) ist natürlich auch wieder dabei. Insgesamt wirkt er ähnlich wie der Vorgänger. Wie gewohnt baut ihr euch nach und nach ein Team aus euren Wunschspielern auf, achtet dabei auf die richtige Chemie und stattet eure Schützlinge regelmäßig mit neuen Verträgen aus. Hier und da wurde etwas am Design gedreht, aber im Großen und Ganzen hat sich auf den ersten Blick nicht so viel verändert.

    Neu ist hingegen der Modus "FUT Draft". Diese Ultimate Team-Variante war bereits in der FIFA 16 Demo verfügbar. Vielleicht kommt jemanden der neue Modus bekannt vor, denn im neuen Madden NFL 16 von EA Sports kommt dieser Modus auch ab sofort vor. Ihr baut in "FUT Draft" euer Team zusammen, in dem für jede Position fünf Starspieler mit hoher Gesamtwertung vorgeschlagen werden (größtenteils nur Goldspieler und Spieler über 80 Gesamtwertungen). Im Anschluss spielt ihr je nach dem was ihr gewählt habt online gegen andere oder eben offline gegen die CPU. Dabei könnt ihr an bis zu vier Spielen teilnehmen, und daraufhin Preise wie kostenlose Kartenpacks erhalten. Je weiter ihr kommt, desto besser die Preise. Der Draft-Modus bringt auf der einen Seite zusätzliche Abwechslung ins Ultimate Team, aber die Tatsache, dass er nach jedem Ausscheiden neu erkauft werden muss (15.000 Spielmünzen oder 300 FIFA Points umgerechnet circa 3€), hinterlässt allerdings einen faden Beigeschmack. Aber nochmal zu dem vor kurzem erschienen Spiel Madden NFL 16 zurückzukommen, was ebenfalls aus dem Hause EA Sports kommt. In Madden NFL 16 kann man nach einer Niederlage sofort eine neue Draft-Serie starten, ohne etwas zusätzlich an virtueller Währung bezahlen zu müssen. Natürlich ist dieser Modus optional, aber hier misst EA mit zweierlei Maß und will nochmal zusätzlich Umsatz machen. Und das, obwohl man schon den Vollpreis gezahlt hat.

    Bei Grafik und Sound hat sich nicht viel getan:
    Optisch hat sich bei FIFA 16 im Vergleich zum Vorgänger nur wenig getan. Spielergesichter sehen dank weiterer Texturen etwas besser und lebendiger aus. Allerdings haben immer noch zu viele prominente Spieler kein individuelles Gesicht spendiert bekommen.

    In den Menüs war die Musik schon immer abwechslungsreich und störte auch nicht, dieses Jahr ist ebenfalls so, dass ein oder andere Lied kennt man auch aus dem Radio. Laut EA Sports wurde der Sound auch im Stadion verändert und das Spiel noch authentischer zu machen, dies kann ich auch teils bestätigen. Bei den Fans geht jetzt auch mal ein raunen durchs Stadion bei einer gefährlichen Grätsche, aber in meinen Augen ist dies keine große Innovation. Wo EA noch dran arbeiten muss, sind die Begegnungen zweier Frauennationalmannschaften, bei sämtlichen Zweikämpfen und Grätschen schreien die Mädels wie vom Band, nach einigen Spielen empfand ich das schon als störend und nervend.

    Überblick

    Pro:
    + Ballphysik mit neuer Schwere, Schüsse senken sich besser
    + neuer Flachpass, neue No-Touch-Finten
    + Ultimate Team mit neuem Draft-Modus
    + Frauenteams
    + Platzabnutzung, Freistoßspray, Torlinientechnik
    + bessere Defensiv-KI; fängt hohe tödliche Pässe ab
    + Neues Kommentatoren-Duo
    + klasse Stadien-Inszenierung & Auswahl
    + Lizenzen
    + komplexeres und realistisches Spielgefühl
    + Karriere (Manager, Spieler) mit neuen Trainingsoptionen

    Contra:
    -Draft- Modus muss bei Neustart bezahlt werden
    -Torhüter rennt zu früh aus dem Strafraum
    -ausbaufähige Soundkulisse
    -keine 3. Bundesliga
    -kaum neue individuelle Spielergesichter
    - Münz Preise in FUT immer noch teuer
    -Unpassendes Frauengekreische
    -KI-Aussetzer immer noch vorhanden


    Ch.R.iS, ultra1893 and Tassilo like this.
    Dir gefällt Xbox Passion und möchtest uns unterstützen? Dann verwende doch bei der nächsten Bestellung unseren Amazon-Partner-Link.
    Du würdest uns damit unterstützen und hast keinerlei Nachteile. Vielen Dank.
    Gefällt dir der Artikel

    [Angezockt] FIFA 16

    ?
    Meinung des Autors
    Es hat sich im Fußball nicht viel geändert die letzten Jahre, aber wenn man das neue FIFA spielt denkt man der Fußball wurde revolutioniert. FIFA 16 macht spielerisch sicherlich den größten Sprung, seit die Serie auf der Xbox One wandelt. Dank verbesserter Verteidigungsmechanismen und dem klasse Passspiel entwickelt sich ein deutlich ausgewogeneres Verhältnis aus Offensiv- und Defensivaktionen. Schnelle Spieler sind nicht mehr übermächtig, nun ist es Geduld im Aufbauspiel, die regelmäßig zum Erfolg führt. In Kombination mit dem insgesamt deutlich verbesserten k.I.-Verhalten, entsteht so ein realistisches Spielgefühl. Weiterhin wurden weitere sinnvolle und kleine Neuerungen hinzugefügt, zB das Freistoßspray oder neuen Kommentatoren. Was man besonders hervor heben sollte sind die Frauennationalmannschaften, ich finde in diesem Punkt hat EA einfach einen richtigen und wichtigen Schritt gemacht. Denn wir leben nicht mehr im Mittelalter, Frauen gehören respektiert genauso wie die Männer. Ich hoffe einfach in Zukunft das EA das noch weiterentwickelt und vielleicht in ein paar Jahren die ersten Frauenligen hinzufügt. Wo ich noch etwas zwiegespalten bin ist der neue FUT Draft-Modus, einerseits finde ich diesen gut Umgesetzt und auch spannend, aber die Preispolitik die dabei getrieben wird und die in meinen Augen unfaire Behandlung zu Madden NFL 16 enttäuscht mich aber wiederum. Wenn man die obengenannten Contra Punkte die nächsten Jahre noch ausmerzt, könnte FIFA die nächsten Jahre nochmal einen größeren Schritt zu einer perfekten Simulation hin machen. Aber gibt es überhaupt die perfekte Fußballsimulation? Zum Abschluss kann ich jedem nur ans Herz legen, wenn man ein Sport-/ und Fußballbegeisterter Mensch ist sollte man sich das Spiel unbedingt kaufen. Denn für sein Geld bekommt man allerhand an Modi und Lizenzen geboten, was keine andere Fußballsimulation sonst bieten kann.Jetzt kommentieren!
    « Halo 5: Guardians - Launch TV CommercialAlle Controller der Xbox One erhalten Option zur freien Tastenbelegung »
    Ähnliche News zum Artikel

    [Angezockt] FIFA 16

    FIFA 18 - Test
    Mit FIFA 18 geht Electronic Arts in die nächste Runde des alljährlichen Fußballwahnsinns. Nachdem man letztes Jahr mit... mehr
    FIFA 18 - Trial-Version auf EA Access und Origin Access verfügbar
    Abonnenten von EA Access und Origin Access können ab sofort FIFA 18 10 Stunden lang ausprobieren. Sowohl der Singleplayer- als... mehr
    Cities: Skylines - Städtebau-Simulation vom Feinsten [Angezockt]
    Cities Skylines wird bereits als das bessere SimCity bezeichnet. Inzwischen gibt es die Städtebausimulation auch als... mehr
    FIFA 17 - Die schönsten Treffer 2016
    In diesem Video präsentieren euch EA Sports und die Premiere League-Legende Ray Hudson die schönsten Tore in FIFA 17 aus dem Jahr... mehr
    2. XBOX PASSION FIFA 17 Club-Weltmeisterschaft - Anmeldung
    2. XBOX PASSION FIFA 17 Club-Weltmeisterschaft Gestern, am 27. Oktober 2016 um 18:50 Uhr, wurden die letzten noch fehlenden... mehr