Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 34 von 34
Like Tree30Likes

Kriegsfilme

Diskutiere Kriegsfilme im Smalltalk Forum im Bereich Sonstiges; Lone Survivor Ist ein amerikanischer Kriegsfilm aus dem Jahr 2013 und damit sehr aktuell. Die Handlung spielt im Afghanistan Krieg der Amerikaner und ist nach ...


  1. #21
    KlOis
    Lone Survivor

    Ist ein amerikanischer Kriegsfilm aus dem Jahr 2013 und damit sehr aktuell. Die Handlung spielt im Afghanistan Krieg der Amerikaner und ist nach einer wahren Begebenheit, die einer der beteiligten Seals (Luttrell) in einem Buch niederschrieb.
    Der Film wurde für 2 Oscars nominiert und war in den USA ein riesen Erfolg an der Kasse.

    Ich sprach ja schon beim Soldaten James Ryan vom Pathos, der wird hier nochmals übertroffen. Es werden die Seals gefeiert wie sie technisch, strategisch, körperlich und moralisch den wilden Taliban überlegen sind.
    Nachdem ich dieses erwähnt habe, werde ich darauf nicht mehr eingehen, wer so etwas nicht sehen kann, der ist bei dem Film tatsächlich schlecht beraten.

    Die Schauspieler überzeugen der Weilen in ihrer Rolle und nehmen einen mit auf ihre tödliche Reise.

    Zur Story, Achtung
     
    !

    Eingestiegen wird mit Bildern aus der Ausbildung der Navy SEALS der amerikanischen Streitkräfte. Da lernt der zukünftige SEAL das es keine Schmerzen gibt und das nicht aufgegeben wird.
    Danach beginnt die eigentliche Geschichte, 4 SEALS in Afghanistan im Stützpunkt. Der tägliche Schwanzvergleich beginnt, es wird gegenseitig provoziert und die Männlichkeit zur Schau gestellt. Andere kommunizieren mit ihren Frauen, die das sauer verdiente Geld in Renovierung oder teure Hochzeiten stecken.
    Per Briefing werden die SEALS informiert das Ahmad Shah, Talibanführer, in einem Dorf verweilt und angreifbar ist. Er war für die Ermordung von vielen Menschen verantwortlich. Vier der SEALS sollen per Hubschrauber abgesetzt werden, sich zum Dorf vorarbeiten und Ahmad und seine Rechte Hand töten. Angekommen bei dem Dorf wird schnell klar das es sich um mehr Taliban handelt als angenommen. Als einer der Scharfschützen Ahmad im Visir hat, bekommt der Kommunikationsoffizier keine Verbindung zur Zentrale und keine Freigabe zum Schuss. Die SEALS ziehen sich auf einen Berg weiter zurück und Versuchen eine Funkverbindung herzustellen, leider ohne Erfolg. Als auf einmal Geräusche wahrgenommen werden und Ziegen auftauchen, verstecken sich die SEALS auf die Schnelle im Gebüsch so gut wie Möglich. Dennoch tritt einer der Ziegenhirten auf einen SEAL. Diese fesseln alle Afghanen und diskutieren was sie machen sollen.
    1. Gefesselt zurück lassen mit der Gefahr das sie gefunden werden oder erfrieren.
    2. Erschießen und so die Operation nicht gefährden.
    Jedoch wird da auch in den Raum geworfen, das sich das auf CNN nicht so gut verkaufen wird: „SEALS töten unbewaffnete Kinder und Alte“
    3. Die Zivilisten gehen lassen, sich zurück ziehen und später wieder kommen
    diese Variante wird entschieden, mit den Wissen das die Taliban schnell kommen wird, informiert durch die Hirten
    Als sich die SEALS weiter auf den Berg zurück gezogen haben und wieder erfolglos versucht haben eine Verbindung herzustellen, stellen sie sich auf eine „wilde Schießerei“ ein. Die Taliban sind schneller als erwartet. Durch schnelle Schwenks durch die die Visier-Optik der Soldaten wird eine Unruhe beim Zuschauer aufgebaut.
    Anfangs noch sehr geordnet wird mittels Move and Fire schnell ein Afghan nach dem anderen eliminiert. Es wird jedoch schnell klar das diese in ihrer Anzahl stark überlegen sind und auch durch ständige Bewegung den SEALS immer mehr zusetzt. Diese erleiden auch alles samt erste Verletzungen (Schusswunden werden zum Teil mit Dreck vollgestopft!). Aus der offensiven Strategie der Ammis wird schnell eine defensive, zurückziehende Taktik. Jedoch haben sie das Problem, das Gelände gar nicht gut zu kennen und sie stürzen zum Teil gefährliche Hänge hinab, wobei sie sich weiter verletzen. Der Plan der SEALS die Afghanen in eine offenes Geldende zu locken und sie da auszuschalten ist nur Zweckoptimismus, da es kein offenes Gelände gibt in diesem Gebirge. Da die Situation immer auswegloser und die Verletzungen immer schlimmer werden, opfert sich einer der SEALS und kämpft sich mit letzten Kräften auf ein Plato und informiert die Zentrale, danach wird er erschossen. Auch ein anderer SEAL wird von Afghanen kurze Zeit später schon in Gefangenschaft geraden hingerichtet.
    Die herbeigerufene Hilfe in Form eines Transport Hubschraubers wird mittels einer RPG vom Himmel geholt, alle 16 Insassen verstarben beim Absturz. Die 2 verbliebenen SEALS sind getrennt und auch der 3 stirbt kurz darauf.
    Der letzte Amerikaner, Luttrell, wird nicht gefunden, die Taliban durch Appache Hubschrauber vertrieben. Als er am nächste Morgen aufwacht hat er mehrere Frakturen im linken Bein und versucht die herausragenden Knochen wieder halbwegs in ihre ursprüngliche Form zu pressen.
    Bei der Flucht durch den Wald wird er von Afghanen aufgenommen und gepflegt. Selbst als die Taliban kommt und ihn Köpfen will, stellt sich das gesamte Dorf gegen die Taliban. Ein Läufer informiert die amerikanische Leitung. Während dessen wird das Dorf heftigst von Taliban angegriffen und als der Kampf verloren scheint, kommen die amerikanischen Streitkräfte und können die Taliban überrennen. Luttrell überlebt und ist seinen Rettern auf ewig dankbar → ENDE


    Was bleibt zu sagen? Ich denke es ist nach einer wahren Begebenheit, aber die Vorkommnisse doch stark überzeichnet. Ich bin kein SEAL, aber was verträgt ein Mensch bis er umkippt? Mit Knochenbrüchen und Kopfschusswunden weiterkämpfen scheint stark übertrieben.
    Die Kameraführung, die Bilder sind auf der BluRay auf sehr hohem Niveau. Der Ton (hat auch die Oscarnominierung) ist Klasse!
    Wirklich kritisch geht der Film mit dem Thema Krieg nicht um.

    FAZIT:
    Es gibt weit bessere Kriegsfilme, aber wer Kriegsfilme mag sollte mal einen Blick riskieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=nBMpo8GqmP4

    wer Englisch gut kann...der ganze Film:

    https://www.youtube.com/watch?v=zLP5H7-Da-Y

  2. Anzeige
    Hallo KlOis,

    schau Dir mal diese Ratgeber an. Vielleicht findest du dort etwas für dich.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22
    KumbaYaMyLord
    STEINER, DAS EISERNE KREUZ



    Tolle Besetzung. Steiner ist einfacher Soldat, dem Ruhm und Abzeichen am Ar@sdf vorbeigehen

  4. #23
    KlOis
    Zitat Zitat von KumbaYaMyLord Beitrag anzeigen
    STEINER, DAS EISERNE KREUZ



    Tolle Besetzung. Steiner ist einfacher Soldat, dem Ruhm und Abzeichen am Ar@sdf vorbeigehen
    Der kommt auch noch in meine Liste
    Ich sehe schon, wir haben da einen ähnlichen Geschmack

  5. #24
    KlOis
    City of Life and Death – Das Nanjing Massaker
    Ist ein chinesischer Film aus dem Jahr 2009 und handelt das unglaubliche Massaker der Japaner in den ‘30igern ab.
    Mein erster Gedanke nach dem Film war: „Meine Fresse, dagegen ist Schindlers Liste Kindergeburtstag“. Und wer den Film um den Holocaust kennt, weiß das ein sehr bedrückender Film ist.
    Der 2. Chinesisch – Japanische Krieg ging 1937-1945. Japan hatte wie alle anderen auch unter der Wirtschaftskrise (1929) zu leiden. Politiker und Militärs sahen ihr Heil in dem Betreiben ihre Kolonial Herrschaft auszubauen und Krieg zu führen. In einem fingierten Vorfall (Zerstörung einer Bahnstrecke) erklärte Japan China für den Schuldigen und rechtfertigte so sein militärisches Vorgehen. China war aufgrund von des ersten Kriegs gegen Japan (Ende 19Jahrhundert) und Konflikt mit Russland schon stark geschwächt. Hinzu kamen andauernde Bürgerkriege unterschiedlicher Klans Kommunisten gegen Kuomintang).
    Um das geschichtliche kurz zusammenzufassen aus Wikipedia:
    „Um den 8. Dezember erreichten die japanischen Truppen Nanjing, die Hauptstadt der Kuomintang. Sie schlossen die Stadt ein und warfen Flugblätter ab, die die Verteidiger zur Übergabe aufforderten. Die Japaner bombardierten Nanjing bei Tag und bei Nacht. Am 12. Dezember um 17 Uhr befahl der chinesische Stadtkommandant den Rückzug der Truppen. Der Rückzug verlief ungeordnet. Die Soldaten entledigten sich ihrer Waffen und Uniformen. Zum Teil überfielen sie Zivilisten, um an zivile Kleidung zu gelangen. Die Panik ergriff auch die Bevölkerung und so versuchten Soldaten und Zivilisten zum Jangtsekiang zu fliehen. Dabei wurden sie sogar von eigenen Truppen beschossen. Am Jangtsekiang standen kaum Transportmittel zur Verfügung, so dass ein Abtransport der Truppen kaum möglich war. Bei den panischen Versuchen, die Boote zu besteigen, ertranken viele Menschen in dem kalten Fluss.
    Am 13. Dezember besetzten die japanischen Truppen Nanjing. In dem darauf folgenden, drei Wochen andauernden Massaker von Nanking wurden vermutlich mehr als 300.000 chinesische Zivilisten und in Zivil gekleidete Soldaten ermordet.„
    Das was da in ein paar Zeilen zusammengefasst ist streckt sich in dem Film auf über 2h und ist schlicht schwer zu ertragen. Bis zu diesen Film wusste ich von Massaker nichts, was auch daran liegt das es bis heute in Japan und der westlichen Welt nicht behandelt wird. In Japan wird es zum Teil noch immer abgestritten oder geleugnet. Der verantwortliche General/Oberst (oder was auch immer) verstarb später mit über 90 Jahren ohne je zur Verantwortung gezogen wurden zu sein. Das Militär handelt zum Teil ohne politische Zustimmung und Befehl auf eigene Faust. Einzig der „Erfolg“ der Operation und der aufkommende Hass der japanischen Bevölkerung gegen China lies dieses Verbrechen zu Hause wie ein Erfolg und nötigen Krieg dastehen.
    Die Bilder dieses Films sind gewaltig. Man ist stehts bedrückt und wie unter Schock. Vieles kann und will man nicht begreifen, die japanischen Soldaten misshandeln die ungeschützte Zivilbevölkerung, vergewaltigt und tötet. Das der Film in einem blassen schwarz/weis gehalten ist passt zu der ganzen Stimmung. Der einzige Lichtblick in dem Film ist der deutsche Kaufmann John Rabe (den es so tatsächlich gab), der als Geschäftsführer von Siemens in Nanjing arbeitete. Er richtet eine Schutzzone (2x2km) ein um chinesische Bevölkerung vor den Japanern zu retten. Er soll so ca. 200.000 Menschen gerettet haben und gilt deshalb auch als „Schindler Chinas“, „deutsche lebende Buddah“ oder „der gute Deutsche von Nanjing“. Aus heutiger Sicht etwas verwirrend, lies Rabe große Hakenkreuzflaggen aufhängen, damit er, die Schutzzone nicht bombardiert wird. Dank des Antikommunismus Paktes der Japaner und Deutschland ging dieser Plan auf.
    Wie ich Eingangs schon erwähnte, dies ist kein Film für einen ruhigen Filmabend. Man sollte sich danach nicht auf Party verabreden, der bedarf einer Weile Bedenkzeit, der muss sacken. Bei den anderen Filmen habe ich bisher auf Bewertungen verzichtet, aber dieser hier ist eine 10/10. Schaut ihn euch an und lasst euch von der Schwere dieses Films tragen. Aufgrund der gezeigten Gräueltaten kann man hier nur klar von einem ANTIkriegsfilm sprechen.

    http://youtu.be/w_JmaQ2wL88

    PS: ich würde meinen 16 jährigem Kind den Film nicht zeigen, versteh FSK16 null!

  6. #25
    Shiwa
    Etliche wurden ja noch nicht genannt:

    - Lawrence von Arabien
    - Die Brücke am Kwai
    - Gods and Generals
    - Gettysburg
    - der Patriot
    - Apokalypse Now
    - Stalingrad (gibt es zwei Versionen)
    - Enemies at the Gate (Das Duel)
    - Platoon
    - Die letzte Fahrt der Bismarck
    - Pearl Harbor
    - Das dreckige Dutzend
    - Die Wildgänse kommen und Nachfolger
    - Rambo hrhr
    - Des Teufels General
    - Schindler Liste
    - Die Wannenseekonferenz
    - Hamburger Hill

    Mir fallen bestimmt noch mehr ein, wenn ich weiter drüber nachdenke

  7. #26
    KlOis
    Zitat Zitat von Shiwa Beitrag anzeigen
    Etliche wurden ja noch nicht genannt:

    - Lawrence von Arabien
    - Die Brücke am Kwai
    - Gods and Generals
    - Gettysburg
    - der Patriot
    - Apokalypse Now
    - Stalingrad (gibt es zwei Versionen)
    - Enemies at the Gate (Das Duel)
    - Platoon
    - Die letzte Fahrt der Bismarck
    - Pearl Harbor
    - Das dreckige Dutzend
    - Die Wildgänse kommen und Nachfolger
    - Rambo hrhr
    - Des Teufels General
    - Schindler Liste
    - Die Wannenseekonferenz
    - Hamburger Hill

    Mir fallen bestimmt noch mehr ein, wenn ich weiter drüber nachdenke
    Danke für die Anregung. Wäre cool wenn du auch ein paar Ausführungen zu den Filmen hättest, ein paar Fakten, Eindrücke und Meinungen.

  8. #27
    KumbaYaMyLord
    Enemies at the Gate

    Guter Tipp. Selten einen Film gesehen in dem gleich in den ersten 15 Minuten der menschenverachtende Einsatz von Soldaten als "Kampfmittel" krasser gezeigt wurde. Hier wird einfach nur sinnlos in den Tod geschickt. Ansonsten geht es um das Duell zweier Scharfschützen. Find ihn gut

  9. #28
    Archie Medes
    Der längste Tag
    Tora Tora Tora
    Brücke von Arnheim
    Luftschlacht um England
    0815 (3 Teiler)

    'American Sniper ist sowas von amerikanisch, fand den nicht gut.
    Fury ist in meinen Augen der letzte Schrott, total unrealistisch und völlig übertrieben.
    Eine Kompanie SS Soldaten marschieren laut singend in die Arme der Panzerbesatzung und anstatt zu flankieren, greifens wie die Lemminge von vorne an. Oh mann, Supersoldaten warens die Amis. Dabei habens nur angegrfiffen, wenn sie sicher waren auch zu siegen. paah.

  10. #29
    Shiwa
    So bald ich Zeit finde kommentiere ich die genannten Titel. zur Zeit habe ich immer nur auf Klo Zeit ins Forum zu schauen .
    Nur der HSV im übrigen!

  11. #30
    KlOis
    Zitat Zitat von Shiwa Beitrag anzeigen
    So bald ich Zeit finde kommentiere ich die genannten Titel. zur Zeit habe ich immer nur auf Klo Zeit ins Forum zu schauen .
    Nur der HSV im übrigen!
    Da ist das 2:1
    Und würde mich freuen

  12. #31
    KlOis
    American Sniper

    Wieder mal ein amerikanischer (Anti-)Kriegsfilm. Bradly Cooper als Hauptdarsteller ist überzeugend und Eastwood als Regisseur umso mehr. Wieder mal schafft es der alte Mann ohne wilde, wackelnde Kamerafahrten und ohne meinungsbildente Musikuntermahlung ein Kriegsdrama zu erzählen.
    Quasi habe ich diesmal mit dem Fazit angefangen. Was folgt ist eine genauere Analyse. Die Geschichte basiert auf einer wahren Geschichte ohne diese Detailgetreu wieder zu geben. Ich halte mich an die filmische Geschichte, es sei denn ich erwähne was Gegenteiliges explizit.
    Chris Kyle ist ein Navy Seal, ein Sniper, ein Scharfschütze. Schon von Kindesbeinen an hat er einen ausgeprägten Beschützerinstinkt, beschützt seinen kleinen Bruder. Auch lernt er durch seinen Vater schon sehr früh den Umgang mit dem Gewehr bei der Jagd. Er schlägt sich eine Weile als Cowboy (Rodeo etc.) durch, will dann aber doch mehr erreichen, Leuten helfen bzw. sie beschützen. Nachdem er Nachrichten über einen Überfall auf eine amerikanische Botschaft sieht, beschließt er mit knapp 30 der Armee beizutreten, den Navy Seals. Noch während der Ausbildung lernt er seine zukünftige Frau kennen, kurz nach der Heirat muss er zum Ersten Einsatz in den Irak (was aus irgendwelchen mir unbekannten Gründen mit 9.11. in Verbindung gebracht wird???). Mit seinem ersten Schuss tötet er ein Kind, mit seinem Zweiten dessen Mutter, beide wollten mit einer Granate Marines töten. Während Kyle im ersten Einsatz immer mal wieder seine Frau vermisst, wird er mehr und mehr zur lebenden Legende. Auch in der Realität werden Chris Kyle 160 Abschüsse bestätigt, manchmal sind von 255 die Rede. Als Kyle nach Hause kommt, kommt sein erstes Kind zur Welt. jedoch schafft er es nicht sich in der zivilisierten Welt einzuordnen. Er versteht nicht mit welchen banalen Problem sich die Menschen rumschlagen, was alles eine Meldung bei CNN wert ist, während woanders Krieg herrscht, was wohl keinen interessiert, wie es wohl auch keinen interessiert das er die Freiheit dieser Banalitäten verteidigt hat. Hier gelingt es Eastwood sehr gut die Sichtweise des einfachen texanischen Patrioten (Kyle) darzustellen. Dieser will nur die Anerkennung seiner Leistung und keine Diskussion über deren Richtigkeit. Aber die kritischen Stimmen um ihn herum werden lauter, bei jedem seiner 4 Einsätze im Irak, bei deren er insgesamt über 1000 Tage im Irak war. Selbstverständlich will seine Frau das er nicht immer wieder geht, aber auch seine Kammeraden hinterfragen langsam den Sinn und ihr Handeln. Seine Frau muss am Telefon live mit anhören wie er beschossen wird, sein Bruder kehrt aus dem Irak ernüchtert und geläutert zurück, erklärt alles für sinnlos. Aber Chris sein Weltbild bleibt dabei unerschütterlich. Um dramaturgisch den Zuschauer bei Laune zu halten wurde ein Scharfschützen Duell a la „Enemy at the Gates“ dazu erfunden. Ein syrischer Exolympiasieger macht Jagd auf die Marines und speziell auf Kyle. Er bringt ein paar seiner engeren Kammeraden um und Kyle und seine Seals fühlen sich auf einmal verwundbar. In seinem 4. und letzten Einsatz kann Kyle den gegnerischen Scharfschützen mit einem unmöglichen Schuss über 1000m ausschalten. Dafür verrät er seine Position inmitten von Feinden. Er kann sich und seine Kammeraden dramatisch retten und kehrt darauf für immer in die Heimat zurück.
    Dort kann er sich lange nicht zurechtfinden. Er sagt die, die er tötete machen ihn keine Sorgen, nur die, die er nicht beschützen konnte. Bis ein Psychiater ihm rät andere Veteran zu helfen um sein Helferinstinkt zu dienen. Der Film endet damit das Kyle von seiner Frau und Kindern mit einen Veteran wegfährt, um diesen mit auf den Schießstand zu nehmen und so Postdramatischen Probleme zu bewältigen. Dieser schießt Kyle nieder. Auch in Wirklichkeit starb Chris Kyle so. Danach laufen noch ein paar reale Aufnahmen von der Fahrt Kyles Leichnam ins Footballstadion der Cowboys, wie tausende ihm zuwinken, mit USA Flacken und wie die offizielle Trauerfeier in dem Stadion abgehalten wird.
    Es gibt viele negative Stimmen bezüglich des Films. Vor allem soll der Film vor Patriotismus strotzen. Ja das tut er, aber er zeigt auch das der Patriot an sich selber scheitert. Der Held der alle beschützt und rettet schafft es nicht für seine Familie da zu sein oder mit sich selbst klar zu kommen. Mit all sein Wohlwollen und Schaffen hat er die Welt nicht ein Deut besser gemacht.
    Ich werde Eastwood als Regisseur vermissen, seine Art Filme zu machen finde ich großartig!

    http://youtu.be/-qPv4GztEu0

  13. #32
    KumbaYaMyLord
    Ich hoffe du hast den Text nicht kopiert ;-)
    Schöne Zusammenfassung

  14. #33
    KlOis
    Nope, alles selbst verfasst
    Danke dir

  15. #34
    KlOis
    The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben

    Ein Film und eine Geschichte die mich stark interessiert. Ich mag (Anti-)Kriegsfilme und ich mag die Informatik und Mathematik. In dem Film geht es um dies alles. Ein Mathematiker der die Verschlüsselungsmaschine der Deutschen im 2. Weltkrieg knackt. Aber das Beste, es ist nach eine wahren Geschichte!
    Der Film beginnt 1951, es wurde in Aalen Turings Haus eingebrochen und er wird verhört und erzählt seine Geschichte, wie er Enigma entschlüsselte. Damit begibt sich der Film in die 2. Handlungsebene 1939 und folgend. Selten wird in die Zeit Turings im Internat zurückgeblickt (1927). Die Handlungsebenen sind leicht zu erkennen und nicht verwirrend wie in manch anderen Filmen. Turing weist Ansätze zum Autismus auf und dies wird von Cumberbatch hervorragend gespielt. Durch diese Züge und seine Homosexualität steht er weit im sozialen Abseits und selbst Kollegen habe es schwer sich ihm zu nähren. Einzig Joan Clarke (auch sehr gut gespielt von Keira Knightley) schafft es sich ihm zu nähren und mit ihm zusammenzuarbeiten.

    SPOILER

    Das Prinzip von Enigma haben die Nerds schnell erfasst und auch entschlüsselt, jedoch wird jeden Tag der Schlüssel der Enigma umgestellt und es gibt 2·10²³ Möglichkeiten (variiert je nach Stand der Enigma). Die Zeit reicht nicht aus um per Hand und Stift den Schlüssel des Tages zu ermitteln. Also baut Turing die Turing Bombe (im Film Christopher). Dies ist eine Maschine die alle Möglichkeiten durchgeht. Aber auch sie schafft es nicht in den 24h den Schlüssel zu ermitteln. Erst die Idee nach Cribs zu suchen (wahrscheinliche Wörter) verkürzte die Prozedur gewaltig. Wörter wie „Heil Hitler“ , „Wetter“ und „OBERKOMMANDODERWEHRMACHT“ kamen sehr häufig in den Nachrichten vor und so konnte Enigma von den Engländern entschlüsselt werden.
    Auf der Seite der Deutschen gab es eigentlich die Anweisung keine wiederholenden Wörter zu verwenden, jedoch hielt sich niemand daran. Erst in den 70ern erfuhren die Deutschen von der Entschlüsselung. Das lag auch daran das die Alliierten überlegten was sie mit den Informationen anstellten. Sie wollten auf keinen Fall das die Deutschen wussten das Enigma entschlüsselt ist. Obwohl es genug Verdachtsfälle dafür gab, stellten die Deutschen den Engländern nie eine Falle um es zu überprüfen.
    Das Krasse ist die Überlegung „hätte hätte Fahrradkette“. Hätten die Engländer nicht ab ’40 die U-Boot Positionen und die Angriffe der Luftwaffe gewusst, wäre England vielleicht gefallen, die USA und die UdSSR nie dem Krieg beigetreten. England war zu diesem Zeitpunkt ausgehungert, da die deutschen U-Boote alle Versorgungsschiffe nach England versenkten. Vielleicht hätten die USA den Siegesmarsch der Deutschen mit der Atombombe auf Deutschland beendet.
    In dem Film nicht behandelt, aber auch wissenswert: Turing hat mit der Turing-Maschine die Grundlage für Konrad Zuse und alle heutigen Computer gelegt.
    Da seine Arbeit streng geheim war, konnte er auch öffentlich nicht entsprechen gewürdigt werden. Ein Gericht verschrieb ihm eine Hormontherapie um seine Homosexualität zu heilen (1952). Diese Therapie veränderte ihn. In Anlehnung an Schneewittchen biss er in Cyanid vergifteten Apfel (1954).
    Erst 2013 wurde Turing rehabilitiert und begnadigt. 2014 wurde er in die Hall of Honor der NSA aufgenommen.

    SPOILER ENDE

    Ein großes Schauspiel und großartige Schauspieler in einer überzeichneten wahren Geschichte über einen Mann der unsere jetzige Welt stark geprägt hat und entehrt in den Suizid getrieben wurde.
    Der Film wurde für 8 Oscars nominiert.

    https://youtu.be/VxvY4rI15sM

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Besucher kamen mit folgenden Suchbegriffen: